Sechste Tagung in Zürich am 25. Januar 2020

Gehör_Bildung

Hören als auditive Wahrnehmung im fachdidaktischen, künstlerischen und pädagogischen Zusammenhang der Lehrer·innenbildung

Was hören wir, wenn wir Musik hören? Die auditive Wahrnehmung erscheint im Lehrplan 21 in allen Kompetenzbereichen der Musik, mit ‘Hören und Sich-Orientieren’ wird der akustischen Wahrnehmung sogar zusätzlich ein eigener Bereich zugeordnet.

Damit führt der Lehrplan die Aufwertung der hörenden Wahrnehmung als Schulungsbereich weiter, die Dankmar Venus vor bereits 50 Jahren in seinem musikdidaktischen Konzept ‘Unterweisung in Musikhören’ vorgelegt hat.
Mit der erhöhten musikalischen und musikkulturellen Diversität wird nun auch die Forderung an den Musikunterricht deutlicher, auf diese neue klingende Wirklichkeit angepasst zu reagieren.

Welche neuen Hörgewohnheiten bringt diese Diversität mit sich? Wird diese Hördiversität in den Ausbildungen fachdidaktisch berücksichtigt oder zielen Gehörbildungskonzepte und Wahrnehmungsschulungen nach wie vor darauf ab, Lernende in ein bestimmtes Hörparadigma zu unterweisen?

Vor dem Hintergrund dieser Fragen werden wir an der 5. Jahrestagung das Hören als auditive Wahrnehmung thematisieren, die eigenen, expliziten oder impliziten Unterrichtskonzepte diskutieren, kulturelle Aspekte des Hörens beleuchten und entsprechend nach dem Sinn, dem Potenzial und den Inhalten einer Bildung des Gehörs fragen.

Neben den Diskussionsrunden unter den Tagungsteilnehmer·innen stehen praktische Hörerfahrungen im ethnomusikologischen Zusammenhang, eine experimentell-künstlerische Auseinandersetzung mit der eigenen auditiven Wahrnehmung, sowie ein Einblick in die Schulung des Gehörsinns aus dem Bereich der Heilpädagogik auf dem Tagungsprogramm.

Referent·innen:

  • Dieter Ringli, Dozent und wissenschaftlicher Mitarbeiter Musikpädagogik ZHdK und HSLU (Musikethnologie, Popästhetik, Forschungsmethodik). Publikationen zu Volksmusik der Schweiz und Unterrichtsforschung. Spielt mit seiner Band ‘Drüdieter’ Neue Volksmusik.https://www.druedieter.ch/

  • Dimitri de Perrot, Bildender Künstler, Musiker und Regisseur, erstellt klingende Skulpturen zwischen Erzählung, Sound und Raum. https://www.dimitrideperrot.com/

  • Martin Huwyler, ausgebildeter Primarlehrer, Schulmusiker und Klavierlehrer. Arbeitet als Schulleiter, Musik- und Instrumentallehrer am heilpädagogischen Schul- und Beratungszentrum Sonnenberg in Baar. https://www.srf.ch/sendungen/menschen-und-horizont/ martin-huwyler-wenn-die-augen-nicht-mehr-koennen

 

Samstag, 25. Januar 2020; 09.00-16.30 Uhr

Anmeldung bis zum Samstag, 11. Januar 2019 über die Homepage www.vfdm.ch oder an juerg.woodtli@fhnw.ch

Flyer

Ort: Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK), Toni-Areal Zürich, Pfingstweidstrasse 96, 8031 Zürich

Zurück